Schwäche in der Abwehr: Neue Erkenntnisse zur Ursache von CED

Kiel / Berlin – Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa begleiten Betroffene ein Leben lang und gelten als unheilbar. Experten nahmen bisher an, dass es sich bei der chronischen Entzündung des Darms um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der ein überaktives Immunsystem den Darm angreift. Doch nun ändert sich diese Sichtweise: Neue Studien zeigen, dass ein Versagen der angeborenen Abwehr gegen Darmbakterien der Auslöser für die Krankheiten ist. Die chronische Entzündung ist folglich als Reaktion und Antwort auf diese Abwehrschwäche zu verstehen. Was das für Betroffene bedeutet und welche Konsequenzen sich für Forschung und Behandlungsansätze ergeben, ist ein Thema bei der Pressekonferenz zum Crohn & Colitis-Tag 2011, am 15. September 2011 in Leipzig.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa werden häufig bei jungen Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren zum ersten Mal festgestellt. Symptome wie Übelkeit, krampfartige Bauchschmerzen, Durchfälle und Schwäche treten in Schüben auf, deren Form, Stärke und Verlauf individuell verschieden sind. Die bislang nicht heilbaren Erkrankungen schmälern die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten erheblich. Betroffene sind auf Experten angewiesen, die sich mit den Krankheitsbildern und Verläufen auskennen und die individuelle Therapie gut einstellen können.

Behandlungsansätze zielen zumeist mit so genannten Immunsuppressiva auf eine Unterdrückung des überaktiven Immunsystems ab und lösen zum Teil starke Nebenwirkungen bei Betroffenen aus. Für Ärztinnen und Ärzte sind Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung essentiell, die neue Ansätze zur Optimierung von Behandlungen ermöglichen. Diese Erkenntnisse liefern jetzt verschiedene Forscherinnen und Forscher und sie werfen damit ein neues Licht auf die Ursachen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Zuwenig – nicht zuviel Abwehr: Ein Versagen der angeborenen Abwehr
PD Dr. Jan Wehkamp, Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie / Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart, und Mitglied im Kompetenznetz Darmerkrankungen, ist einer der Forscher, der stark zu einem Paradigmenwechsel in der Ursachenforschung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen beiträgt. „Bisher gingen die meisten Experten davon aus, dass bei der chronisch entzündlichen Darmerkrankung ein übereifriges Immunsystem das gesunde Gewebe als Feind betrachtet und bekämpft, was ein typischer Mechanismus einer chronischen Entzündung ist. Diese Sichtweise ändert sich gerade grundlegend: Bereits vor mehr als 10 Jahren wurde gezeigt, dass sich die Entzündungsreaktion nicht primär gegen den eigenen Körper sondern gegen „normale“ Darmbakterien richtet. Ohne Anwesenheit dieser Bakterien schwächt die Entzündung im Darm ab. Weitere Studien zeigten, dass sich besonders bei Morbus Crohn Bakterien auf der Schleimhaut direkt festsetzen, die bei Gesunden nicht zu finden sind.“, erläutert Jan Wehkamp.

Und weiter: „Wir konnten diese Beobachtungen zunächst nicht mit unserem Wissen über die Krankheiten in kausale Verbindung bringen, aber neuere Studien beweisen jetzt, dass es sich um eine Schwäche der Darmabwehr gegen Bakterien handelt. Durch diese

1Abwehrschwäche direkt an der Darmoberfläche dringen Bakterien in die Schleimhaut ein. Nur als Folge davon, nicht als Ursache dafür, tritt die Entzündung auf: Die Entzündungszellen reagieren konsequenterweise auf das Eindringen der Bakterien und greifen die Mikroorganismen an weil das Immunsystem diese zu Recht als „fremd“ erkennt. Folge und zugleich Auslöser der klinischen Symptome ist dann eine chronische Entzündung – als Antwort auf die Abwehrschwäche mit dem Ziel, den keimfreien Zustand des gesunden Gewebes zu erreichen.“

Was bedeutet dieser Paradigmenwechsel für Patienten?
„Die jüngsten Erkenntnisse der Grundlagenforschung könnten zu grundsätzlich neuen Ansätzen in der Therapie führen. Voraussetzung dafür ist die Entwicklung von Substanzen, mit denen das angeborene Immunsystem und die Darmbarriere gestärkt und unterstützt werden. Hier gibt es erste positive Ansätze mit Wirkstoffgruppen, die zunächst jedoch in Studien überprüft und getestet werden müssen.“, erläutert Jan Wehkamp. Natürlich bedeuten diese Erkenntnisse nicht, dass alle anderen, gerade aktuellen Therapien falsch sind. Gerade in einer akuten Phase bleibt es sehr wahrscheinlich weiterhin sinnvoll und notwendig die Immunreaktion des Körpers zu unterdrücken. „Ideal wäre es jedoch, das Immunsystem gegen Mikroorganismen gerade in entzündungsfreien Phasen so stärken zu können, dass die Unterdrückung der Immunantwort nur noch in seltenen Fällen notwendig sein wird“, so der Wissenschaftler.

Crohn & Colitis-Tag 2011
Neben einer verbesserten Versorgung setzen sich das Kompetenznetz Darmerkrankungen und der DCCV für einen intensiveren Austausch von ÄrztInnen und Betroffenen ein. Unter dem Motto „ HOCHAKTIV“ veranstalten sie den Crohn & Colitis-Tag 2011, der im Aktionszeitraum vom 16. September bis 15. Oktober statt findet und in verschiedenen Veranstaltungsformaten über die Erkrankungen informiert. Ziel ist, eine breite Öffentlichkeit über die chronischen Krankheiten und deren Bedeutung für Betroffene zu sensibilisieren.

+++Bei Veröffentlichung Beleg erbeten+++

Terminhinweise:

Pressekonferenz zum Crohn & Colitits Tag 2011 der Veranstalter „Kompetenznetz Darmerkrankungen“ und „Deutsche Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV)“: Donnerstag, 15. September 2011, 13.45 bis 14.30 Uhr CCL Congress Center Leipzig, Vortragsraum 10, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig

Crohn & Colitis-Tag 2011: Aktionszeitraum mit Veranstaltungen, Seminaren, Informationsständen vom 16. September bis 15. Oktober 2011 Informationen im Internet: www.crohn-colitis-tag.de

 

Weitere Informationen:

DCCV, Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung, e.V. T: +49.(0)30.2000 392 0, E: info@dccv.de, www.dccv.de

Kompetenznetz Darmerkrankungen e.V. T: +49.(0)431.597-3937, E: sekretariat@kompetenznetz-ced.de, www.kompetenznetz- ced.de

 

Kontakt für Journalisten:

Susanne Weller / Pressestelle Kompetenznetz Darmerkrankungen Tel.: +49.(0)172.308 41 36, E-Mail: s.weller@weller-media.com

Zurück