Studienaufruf: Thumb-IBD

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Daumenlutschen und Nägelkauen erhöhen nachweislich die Nachweiswahrscheinlichkeit von Enterobacteriacea und intestinalen Parasiten im Mund. Es erscheint daher möglich, dass Daumenlutschen und Nägelkauen auch die Vielfalt des kindlichen intestinalen Mikrobioms erhöhen. Aktuell wurde erstmalig nachgewiesen, dass Daumenlutschen und Nägelkauen im Kindesalter zu einer Reduktion des Risikos einer atopischer Sensibilisierung im Erwachsenenalter führen (Lynch et al.: Pediatrics 2016).

Es ist daher interessant, in einer Fall-Kontroll-Studie erstmalig zu untersuchen, ob Daumenlutschen und Nägelkauen auch vor Morbus Crohn und Colitis ulcerosa schützen.

Mit diesem Studienaufruf möchten wir Sie einladen, geeignete Patienten für diese Studie zu motivieren.

Mit freundlichen Grüßen

Das GISG-Team 

ZUM STUDIENAUFRUF

Zurück